Foto: Säntis-Schwebebahn AG

Der Bodensee und der Säntis gehören eng zusammen. Beim Blick nach Süden prägt der markante Doppelgipfel das Panorama der Alpenkette; ja, bei Föhnwetterlage ist der Hausberg zum Greifen nah. Und wer dort oben steht, dem liegt nicht nur der See fast zu Füßen, der kann sein Auge auch grenzenlos 360 Grad rundum schweifen lassen und ist dem Himmel ein ganzes Stück näher.

Gerade mal eine Autostunde liegt die Schwägalp von Konstanz oder Lindau entfernt. Doch hier breitet sich die bizarre Bergwelt des mächtigen Alpsteins vor dem Betrachter aus. Abheben und bequem hinaufschweben kann man mit der Bergbahn bis auf hochalpine 2500 Meter. Auf dem Gipfel Höhenluft schnuppern und einfach die Sonnenterrasse genießen oder über die Felsen kraxeln und nach Steinböcken Ausschau halten – der Freiheit sind keine Grenzen gesetzt. Die Wege rund um Bergstation und Panoramarestaurant sind rollstuhlgerecht ausgebaut. Geschützte Aussichtshallen garantieren auch bei überraschenden Wettereinbrüchen einen sorglosen Genuss.

Eine echte körperliche Herausforderung, aber ein unvergessliches Erlebnis ist es, den Säntis in Bergstiefeln zu erklimmen. Ein Aufstieg ist von der Schwägalp (1352 m) aus möglich (Gehzeit 3,5 Stunden); noch reizvoller, wenn auch etwas weiter ist es von Wasserauen (868 m) auf der rückwärtigen Seite. Mehrere Routen bieten sich hier an, die am malerisch gelegenen Seealpsee (1141 m) vorbeiführen. Je nach Kondition und Länge der Genießerpausen sollten hier wenigstens fünf bis sechs Stunden eingeplant werden. Wer sich einige Höhenmeter ersparen will, der kann von Wasserauen die Seilbahn zur Ebenalpe (1640 m) nutzen.

Den Säntis-Gipfel selbst kann man getrost in vollen Zügen genießen und den Beinen eine Pause gönnen. Denn mit Schwebebahn zur Schwägalp, dem Postbus nach Urnäsch und der Bahn nach Wasserauen ist ein erholsamer Rückweg zum Ausgangspunkt möglich.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

Ja, es bleibt so auf der Schwägalp auch noch Zeit für eine Besichtigung der Schaukäserei und einen zünftigen Imbiss mit Appenzeller Spezialitäten. Ein „Natur-Erlebnispark” lüftet die Geheimnisse der Region und präsentiert beispielhafte Biotope der Natur- und Kulturlandschaft. Er zeigt die reiche Tier- und Pflanzenwelt, gibt spannende Einblicke in die Erdgeschichte, ebenso in Kultur und Tradition. Besonders reizvoll sind auch Sonnenaufgangs- und Vollmondfahrten, die die Schwebebahn regelmäßig veranstaltet. Wer sich vom Zauber der alpinen Landschaft ganz fesseln lässt, kann im Berghotel „Schwägalp” einchecken. (hpw)