Foto: M. Tretter – Bregenzer Festspielbühne

Seit 1946 auf zwei Kieskähnen das Spiel auf dem See seinen Ursprung nahm, haben sich die Bregenzer Festspiele zu einem Fixpunkt der internationalen Festivalszene entwickelt. Alljährlich strömen in den Sommermonaten mehr als 200.000 Besucher an den Bodensee, um in unvergleichlicher Atmosphäre Musiktheater unter freiem Himmel zu erleben.

Das atemberaubende Zusammenspiel von einzigartiger Naturumgebung und imposantem Bühnenbild, von milder Sommernacht und hochkarätigem Operntheater machen einen Abend bei den Bregenzer Festspielen zu einem unvergesslichen Erlebnis. Inszenierungen des Sommerfestivals beginnen schon beim Betreten der Seetribüne: Schiffe legen direkt an der größten Seebühne der Welt an, die Sonne versinkt im Bodensee – und das Spiel auf dem See kann beginnen.

Die gewaltige Grundkonstruktion der Seebühne besteht aus einem Betonkern von 30 x 24 m. Hier befinden sich die Solistengarderoben und Räume der technischen Abteilungen. Das Orchester, das hier im engen Orchestergraben saß, spielt seit 2005 im Orchestergraben des Festspielhauses, von wo Bild und Ton auf die Seebühne übertragen werden. Um den Betonkern herum wird auf 400 Holzpfählen eine immer wieder neue, in ihren Dimensionen und technischen Finessen überwältigende Bühne aufgebaut, die allein schon spektakuläre Inszenierungen verspricht.

Meist werden die Bregenzer Festspiele mit dem Spiel auf dem See gleichgesetzt, das auch den Löwenanteil der Erträge einspielt. Doch nicht weniger hochkarätig sind die Darbietungen im Festspielhaus, diesjährig etwa die Oper "Don Quichotte" von Jules Massenet. Der "Ritter von der traurigen Gestalt" gehört zu den faszinierendsten Figuren der Weltliteratur. Dem Wechselspiel von Fantasie und Wirklichkeit spürt Massenet in seiner Musik nach. Am Pult der Wiener Symphoniker steht Antonino Fogliani, der im vergangenen Festspielsommer die musikalische Leitung von Carmen innehatte. Für die Inszenierung zeichnet Mariame Clément verantwortlich, die erstmals bei den Bregenzer Festspielen arbeitet.

Bregenzer Kaffeehaustradition und Konditorhandwerk seit 50 Jahren...

Ausgezeichnet für beste Kaffeehauskultur. Alles hausgemachte Spezialitäten. Kleine Imbisse, feine Mittagsteller, tolle Frühstücksvariationen ganztags, mit Gastgarten - mitten in Bregenz...

In der faszinierenden Naturkulisse des Bodensees und umgeben von einer beeindruckenden Berglandschaft – sowohl die Vor­alpen als auch hochalpines Gelände liegen vor der Haustüre – bieten Bregenz und die Bregenzer Festspiele eine unvergleichliche Kombination von Natur und Kultur, von Unterhaltung und Erholung. Hier findet jeder Besucher sein ganz persönliches kulturelles Highlight!

Auf der Seebühne erwartet die Besucher 2019 "Rigoletto". Giuseppe Verdis Oper in drei Akten nach Victor Hugos “Le Roi s’amuse” feiert am 17. Juli 2019 Premiere. Verdis mitreißendes und schaurig schönes Meisterwerk ist zum ersten Mal auf der Bregenzer Seebühne zu erleben. Der Regisseur und Bühnenbildner Philipp Stölzl betont in seiner Inszenierung Verdis einzigartige Kontraste zwischen Spektakel und intimem Kammerspiel. Dem zirkushaften Treiben auf dem Fest, der waghalsigen Entführung und dem gruseligen nächtlichen Sturm stehen innige Szenen zwischen Vater und Tochter sowie Gilda und dem Herzog gegenüber.

Die Eintrittskarte gilt übrigens am Tag der Aufführung auch für den Vorarlberger Verkehrsverbund.