Tour-Info
Route: 
Kluftern, Lettenhof, Riedheim, Riedern, Eichenmühle, Kluftern
Tourlänge: 
ca. 8 km - zwei Stunden
Ausgangspunkt: 
Friedrichshafen-Kluftern: Parkplatz an der Brunnisachhalle nahe Rathaus und St. Gangolf
Tourcharakteristik: 
Leichte, naturnahe Wanderung mit wenigen kurzen Anstiegen zu den langgezogenen Hügeln, den sogenannten Drumlins, die die Eiszeit hinterlassen hat und die das Tal begleiten. Schöne Ausblicke über das Tal der Brunnisach zum Linzgau im Westen, zum Gehrenberg im Norden und das herrliche Alpenpanorama im Süden. Einkehrmöglichkeiten in Kluftern.
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
1
Kindertauglichkeit: 
5
Attraktionen: 
0
Landschaft: 
5

Der große Parkplatz an der Brunnisachhalle hinterm Rathaus in der Ortsmitte von Kluftern lädt auch Auswärtige zu einer Rundwanderung an der Brunnisach und auf den Höhen im Osten mit herrlichen Blicken auf den nahen Gehrenberg und auf die Berge auf der anderen Seite des Sees.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

Wir gehen vom Parkplatz zur nahen Kirche St. Gangolf, einer gelungenen Symbiose aus Alt und Neu, und orientieren uns auf einem Großteil der Strecke an den Schildern »Klufterner Panoramaweg«. Bei der Kirche verlassen wir auf der Lettenstraße den Ort, überqueren die kleine Brunnisach, die in Fischbach in den See mündet, und kommen bald ins Freie. Wir befinden uns hier eine Weile auf der Nordrunde des Klufterner Ortsrundwegs mit Großplastiken von Künstlerinnen und Künstlern aus Kluftern zum Thema »Tor«. Gleichzeitig finden wir entlang dem Weg, der als Erlebniswelt mit hohem Informationsgehalt konzipiert wurde, naturkundliche »Bodenseepfadtafeln« und »Frühgeschichtstafeln«. Nach einem Kilometer unterqueren wir die Bahnlinie von Friedrichshafen nach Markdorf und gelangen zum Lettenhof, wo uns eine Tafel über die Besiedlung zur Jungsteinzeit informiert. Während Ortsrundweg und Panoramaweg hier nach links und rechts abbiegen, gehen wir geradeaus auf geteertem Flurweg auf Riedheim zu, immer mit Blick auf den sich aus der Ebene erhebenden Gehrenberg.

Am westlichen Ortsrand gehen wir rechts, folgen auf der Efrizweiler Straße dem roten Punkt auf weißem Feld, biegen rechts in die Raderacher Straße und steigen leicht bergan, bis wir nahe an der Kreisstraße 7742 sind. Unser Weg führt nun rechts etwas auf der Höhe und nur gelegentlich durch Wald, meist mit herrlichem Blick auf das Tal der Brunnisach und auf die Alpen im Süden. Etwas unter uns liegt Kluftern mit dem charakteristischen Zwiebelturm von St. Gangolf. Hier am Waldrand treffen wir wieder auf den Klufterner Panoramaweg, der ein Stück weit auf dem HW 7 liegt. Links sieht man nun auch hinüber zum Hepbacher-Leimbacher Ried – mit Glück kann man hier auch Störche erleben. Nach einen kurzen Waldstück biegen wir rechts auf ein Teersträßchen und bald darauf links in die Straße »Haus am Wald«.

In Riedern biegen wir bei einer kleinen Kapelle rechts ab und genießen noch einmal den freien Blick zum See und den Bergen dahinter, rechts liegen Efrizweiler und Kluftern. Wir überqueren die viel befahrene Straße von Spaltenstein nach Kluftern und Markdorf. Drüben gehen wir nach links und biegen nach wenigen Metern gleich wieder rechts ab. Wir nähern uns der Bahnlinie Friedrichshafen – Markdorf und treffen nach der Unterführung auf den Wanderweg, der am Bahndamm entlang von Fischbach heraufführt. Wir gehen nach rechts, auf die Eichenmühle zu, dort links und bald nach der Brücke über die Brunnisach rechts in den Blütenweg und an Wiesen und Feldern entlang geradeaus auf Kluftern zu.

Bei der Bahnhofstraße biegen wir nach links und treffen bald auf die belebte Markdorfer Straße. Wir folgen ihr nur kurz nach links und gehen dann links den Traubenweg hinauf bis zum Hohen Weg, der uns rechts in den Ortskern von Kluftern führt. Auf diesem Weg genießen wir wieder eine weite Sicht und können nahezu die ganze zurückgelegte Wanderung noch einmal Revue passieren lassen. Wir erreichen die belebte Immenstaader Straße, die vom See heraufkommt, und überqueren sie an der Fußgängerampel. Wir wenden uns nach rechts und sind wieder in der Ortsmitte, der Kirchturm weist uns den Weg über die Gangolfstraße zum nahen Parkplatz.