Tour-Info
Route: 
Immenstaad-Kippenhausen, Frenkenbach, Wilhelmshöhe, Hagnau, Immenstaad, Kippenhausen, Schloss Hersberg, Hohberg, Kippenhausen
Tourlänge: 
14 km – Zeit: ca.3 3/4 Stunden (ohne abschließende Hohberg-Runde 3 Stunden)
Ausgangspunkt: 
Immenstaad, Ortsteil Kippenhausen (P4 aus Richtung Immenstaad)
Tourcharakteristik: 
Auf teilweise naturbelassenen Wegen durch Weinberge und Obstplantagen; kleinere Steigungen, Badestrände, viele Einkehrmöglichkeiten.
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
2
Kindertauglichkeit: 
5
Attraktionen: 
2
Landschaft: 
4

Wir beginnen unsere Wanderung in der Dorfmitte von Kippenhausen, einem ländlichen Teilort von Immenstaad, der 2008 sein 850-jähriges Jubiläum feiert. Sehenswert ist rechts das Haus Montfort, ein schmuckes historisches Fachwerkhaus mit Gasthaus. Im ersten Stock befindet sich die Montfort-Galerie mit wechselnden Ausstellungen, im Dachgeschoss das Heimatmuseum des Ortes. Gleich daneben liegen die katholische Pfarrkirche „Mariä Himmelfahrt“, der Dorfplatz mit Brunnen und das Pfarrhaus, gegenüber das Rathaus und das alte Fachwerkbauernhaus „Zum Puppenhaus“ mit einen reizvollen Puppen- und Spielzeugmuseum mit Café.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

Wir folgen der Kirchberger Straße ortsauswärts in Richtung Frenkenbach („Igelweg“). Unser Weg läuft immer geradeaus eine Weile auf dem Höhenzug, rechts die Obstgärten, links Weinberge und der See. Ein lichter Mischwald nimmt uns auf. Im Wald biegen wir am Wegweiser nach Frenkenbach links ab und wandern leicht abwärts durch Obstgärten in den nächsten Teilort von Immenstaad. Mit der schlichten romanischen Kirche St. Oswald und Otmar (um 1200) besitzt der kleine Weiler Frenkenbach eine der ältesten Kirchen im Bodenseekreis. Wir gehen auf der Straße weiter und treffen am Ortsschild von Hagnau auf eine Tafel für den Obst- und Weinwanderweg, immer wieder werden uns informative Tafeln begleiten.

Wir biegen rechts ab und wandern auf die vor uns liegende Wilhelmshöhe(465 m)mit ihren hohen Bäumen zu, die wir nach Überqueren der Ittendorfer Straße in kurzer Steigung erreichen. Von dort oben bietet sich eine hervorragende Aussicht auf Hagnau, den See, die Schweizer Berge und Konstanz. Wir folgen dem Sträßlein am Hang bis zum Burgunderweg, der in Serpentinen abwärts führt. Die Aussicht können wir beim geruhsamen Abstieg durch die Weinberge noch eine ganze Weile genießen, während und uns die Tafeln am Weg Wissenswertes über Weinbau und Weinsorten erzählen.

Eine Ampel erleichtert uns in Hagnau das Überqueren der stark frequentierten B 31. Wir gehen durch den gepflegten Ort die Dr. Fritz Zimmermann-Strasse hinab und biegen links in den Kirchweg ein, der uns direkt zur Pfarrkirche St. Johann Baptist führt. Ein Fußweg bringt uns am stattlichen Gebäude des Winzervereins (Weinproben) vorbei und weiter zum langgestreckten Rathaus. Durch den Torbogen hindurch kommen wir auf den Bodenseerundwanderweg, der uns nun bis Immenstaad begleiten wird.

Einerseits ist der Uferweg meist nicht geteert, andererseits führt er auch durch große Campingplätze, aber immer wieder eröffnet sich der Blick auf den See. Der Weg umrundet das Strandbad Hagnau und führt danach gleich wieder runter zum See und durch eine Sperre in den Campingplatz, wo gleich der Fußweg zum „Seehag“ abzweigt. Tafeln informieren über den geschützten seetypischen Auwald, über Flora und Fauna am See. Beim Bootshafen fällt der Blick auf Schloss Kirchberg, das in herrlicher Lage über dem See thront, die laute B 31 kann man nur ahnen. Nach der kleinen Brücke über den Mühlbach warten die ersten Häuser am Kippenhorn, links liegt der Hohberg, dessen Panoramasicht wir am Ende unserer Wanderung noch genießen. Am Wasserwerk vorbei kommen wir zur Gemeinde Immenstaad, dem ehemaligen Fischerdorf, das sich mit vielen familienfreundlichen Angeboten zu einem beliebten Urlaubsort entwickelt hat. Die Seestraße kreuzt sich mit der Bachstraße. Am Hühner-Brunnen führt der Weg rechts hinunter zur Schiffslände, wo von Mai bis Oktober auch eine Lädine, der Nachbau eines historischen Lastenseglers, auf Fahrgäste wartet.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

Um zum Ausgangspunkt Kippenhausen zurückzugelangen, gehen wir hinauf zur Hauptstraße, dann rechts und bald darauf links, am Rathaus vorbei zur Dr. Zimmermann-Straße. Am Ende biegen wir links in die Fritz-Kopp-Straße und wandern nach dem Kreisel über die Brücke, die über die B 31 führt, und neben der Landstraße K 7745 etwa einen Kilometer auf Kippenhausen zu.

Wer dort dem Ganzen noch das i-Pünktchen aufsetzen möchte, wandert beim Rathaus auf der Kupferbergstraße nach Schloss Hersberg hinunter (keine Besichtigung), biegt kurz vorher rechts ab und steigt hinauf zum Aussichtspunkt am Hohberg(454m), der noch einmal mit herrlicher Rundsicht belohnt und Kinder mit einem Rehgehege erfreut. Wir gehen das letzte Teilstück wieder hinunter und kommen auf dem Rundweg direkt wieder nach Kippenhausen.