Tour-Info
Route: 
Nitzenweiler, Unterwolfertsweiler, Gitzensteig, Rattenweiler, Ruine Altsummerau, Oberwolfertsweiler, Busenhaus, Schleinsee, Nitzenweiler
Tourlänge: 
ca. 9 km - 2 1/2 Stunden
Ausgangspunkt: 
Nitzenweiler, Gasthaus Seerose (alternativ: Burgruine Altsummerau)
Tourcharakteristik: 
Wanderung durch hügeliges Gelände, durch Wald, Wiesen, Obst- und Hopfengärten. Schöne Ausblicke, Burgruine, Seen. Einkehrmöglichkeit in Nitzenweiler oder am nahen Degersee.
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
2
Kindertauglichkeit: 
4
Attraktionen: 
3
Landschaft: 
4

Wir parken gegenüber dem Gasthaus Seerose in Nitzenweiler nahe dem Schleinsee. Der Weg führt uns am Gasthaus links vorbei und entlang dem schmalen Teersträßchen in Richtung Kressbronn (K7777). Nach gut einem halben Kilometer gehen wir rechts ein geteertes Sträßchen aufwärts. Der Weg führt durch einen Hof, bald spendet ein schöner Laubwald Schatten, dann geht es bergab mit schönen Ausblicken auf die hügelige Landschaft auf Unterwolfertsweiler zu, wo wir uns auf der Dorfstraße nach links wenden. Mitten im Ort, ca. 100 m nach der Bushaltestelle - am Lichtmast ist das Wanderwegzeichen zu entdecken - geht es rechts ab, durch einen Hof und einen Feldweg bergauf. Den nächsten Hof lassen wir links liegen und gehen am Waldrand entlang, dann durch lichten Laubwald. An einem geteerten Weg gehen wir links und kommen nach Gitzensteig. Wir folgen der Straße durch den Ort bis ans Ortsende und gehen dort, wo die Straße abwärts führt, auf einem Feldweg rechts weiter, immer wieder am steilen Abfall entlang nach Rattenweiler.

Wir überqueren erst eine Teerstraße, gehen an Höfen vorbei hinein in den Ort, direkt auf ein schönes Wegkreuz zu, folgen dort rechts der Straße nach Hiltensweiler, bis am Waldrand links ein schmaler Weg zur Burgruine Altsummerau auf dem Kapf führt. Der Aufenthalt dort ist von 9 bis 19 Uhr gestattet. Der ca. 200 m lange Steig führt direkt neben einem Zaun, rechts geht es im Wald steil hinab ins Argental. Oben auf der bereits 1152 erwähnten, von den Herren von Summerau erbauten Burganlage, von der noch Reste des Bergfrieds erhalten sind, bietet sich nur ein Stück Gemäuer zum Ausruhen an, dafür führt vom Innenhof noch eine Treppe hinab in einen gut erhaltenen Gewölbekeller. Die Aussicht von der ehemaligen Höhenburg, die aus einer Vor- und einer 28 m langen und 14 m breiten Hauptburg bestand, die bis zu Zerstörung im 30-jährigen Krieg bewohnt war, ist längst verwachsen.

Auf der Teerstraße geht es dann weiter in Richtung Hiltensweiler, manchmal nahe am Steilhang. Dann zweigt rechts (beschildert) ein Waldweg nach Oberwolfertsweiler ab. Nach dem Wald öffnet sich, solange der Hopfen nicht zu hoch geworden ist, ein schöner Blick durch einen Hopfengarten auf den Pfänderrücken. Am Wiesenrand geht es links an Hopfengärten entlang nach Oberwolfertsweiler, wo wir auf den Jubiläumsweg des Bodenseekreises treffen. Wir gehen auf der Straße rechts und bei der Rechtskurve vor dem Ortsende links hinauf, dem Jubiläumsweg folgend. Nach dem Ort zweigen wir rechts ab in den ersten Feldweg. Er führt erst durch Wald gemächlich am Hang hinauf und dann hinunter nach Busenhaus, wo wir zur Linken den Degersee sehen, dahinter den Pfänderrücken. Ein kleines Stück gehen wir hier rechts auf dem Sträßchen, das von Degersee nach Schleinsee führt, folgen dem Waldrand bis zum Ende, gehen beim Wegweiser nach Wettis links in den Wald und bald darauf rechts ab (Jubiläumsweg). Auf schmalem Steig gelangen wir durch Wald auf einen Höhenrücken, der sich am Schleinsee entlangzieht, den wir immer wieder durch das Geäst glitzern sehen. Oben am Wasserreservoir bietet sich ein prächtiger Blick auf den Schleinsee, den kleinen gleichnamigen Ort mit der schmucken Barockkapelle sowie auf den Bodensee und die Schweizer Berge dahinter.

Nur ungern verlässt man die Sitzbänke beim Wegkreuz dort oben. Nach gemütlichem Abstieg nach Schleinsee hinunter führt uns links das Teersträßchen rasch zurück zum 400 m entfernten Ausgangspunkt Nitzenweiler, wo das Gasthaus Seerose samt Biergarten lockt (Montag Ruhetag).