Tour-Info
Route: 
Tettnang-Neuhäusle, Aussichtspunkt Grafenholz, Wiesacher Rutsch, Argenhardt, Neuhäusle
Tourlänge: 
ca. 7 km, 2 Stunden
Ausgangspunkt: 
Wanderparkplatz Tettnang-Neuhäusle
Tourcharakteristik: 
Wanderung mit Abenteuercharakter über Forstwege und schmale Waldpfade (rutschfeste Schuhe ratsam), mit schönen Ausblicken von der Moränenkante auf Laimnau und die Argen.
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
2
Kindertauglichkeit: 
4
Attraktionen: 
1
Landschaft: 
5

Schier unerschöpflich sind die Wandermöglichkeiten im Tettnanger Wald. Einer der Ausgangspunkte ist in Tettnang-Neuhäusle, wo der Wanderparkplatz in der Regel unter der Woche ausreichend Platz bietet. Unsere Wanderung mit Abenteuercharakter führt zur Moränenkante über der Argen.

Schon der erste Blick vom Wanderparkplatz begeistert. Von zwei bewaldeten Höhen und saftigen Wiesen umgeben, liegt ein Hopfengarten in dem idyllischen Hochtal. Rechts am Waldrand dient eine informative Karte der ersten Orientierung.

Gemächlich und ohne spürbare Höhenunterschiede führt uns ein breiter Forstweg in den Wald. Bald liegt rechts das Naturschutzgebiet Birkenweiher. Wir gehen geradeaus weiter, Abbiegungen dürfen uns nicht kümmern. Kurz vor der Kante, wo ein Schild auf 18 Prozent Gefälle hinweist und der gerade Weg ziemlich direkt ins 80 m tiefer gelegene Laimnau hinunterführt, führt uns rechts ein Forstweg ein Stück bergauf. Bald wird er zum schmäleren, in der Nähe der Kante verlaufenden Pfad, der deutliche Spuren von Mountainbikern zeigt. Auch wenn es reizt, sollte man nicht rechts oder links vom unbezeichneten Weg abbiegen. Links liegt das Argental - schade, dass hier die Bäume an der Kante in den letzten Jahrzehnten recht hoch gewachsen sind und nur selten den Blick in die Tiefe oder auf die Höhen auf der anderen Seite des Ufers freigeben. Über eine kleine Senke führt der Weg dann steiler durch lichten Buchenwald hinauf zum Gipfelpunkt Grafenholz mit großem Kreuz, einer Sitzbank und vor allem einem herrlichen Blick hinunter auf das schön gelegene Laimnau mit den Allgäuer Bergen dahinter.

Wenige Meter hinter dem Kreuz (nicht auf dem alten Pfad an der gesicherten Kante) führt uns dann ein schmaler Wurzelpfad steil hinunter zur Wiesacher Rutsch - Schuhe mit rutschfestem Profil sind hier dringend anzuraten. Besonders reizvoll wird der Weg, wenn wir auf der unteren Ebene beim Wegweiser zur Gießenbrücke rechts abbiegen und fast eben am gewundenen Hang entlang weiterwandern. Kurz vor dem 40 m tiefer liegenden Wiesach trifft man auf einen breiten Forstweg. Wir gehen rechts, steigen langsam im ruhigen, schattigen Wald höher und kommen bald zu einem Unterstand mit grün bemoostem Dach. Gleich daneben führt wieder ein Pfad hinauf zum Grafenholz. Unser Weg führt dagegen links weiter, bis ein Wegweiser rechts Richtung Neuhäusle weist. Bequem windet sich der Forstweg am Hang entlang, ganz nah geht es wieder am Naturschutzgebiet Birkenweiher vorbei. Wo der Weg in einen Querweg mündet, gehen wir links - eine kurze Strecke sind wir hier auf dem Herweg und kämen geradeaus direkt zum Parkplatz zurück. Sehr lohnend ist es jedoch, beim nächsten Unterstand wieder links abzubiegen. Wo der Wald aufhört, öffnet sich der Blick auf das Anwesen Argenhardt und einen schmalen Streifen Bodensee dahinter. Der Weg führt nun rechts am Waldrand weiter zur Fahrstraße nach Neuhäusle. Der Wanderer aber findet kurz vor der Straße einen ausgeschilderten Wanderweg durch den Wald zum Parkplatz. (hv)