Tour-Info
Route: 
Ailingen, Ittenhausen, Reinachmühle, Weilermühle, Unterlottenweiler, Horach, Lindenholz, Lochenried, Höhlerhof, Haldenbergkapelle, Ailingen
Tourlänge: 
11 km – zweieinhalb Stunden
Ausgangspunkt: 
Parkplatz hinter der kath. Kirche (oder beim Rathaus)
Tourcharakteristik: 
gemütliche Wanderung auf geteerten und naturbelassenen Wegen, an der Rotach entlang zum Horach, dem höchsten Punkt Friedrichshafens; insgesamt etwa 100 m Steigung
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
1
Kindertauglichkeit: 
5
Attraktionen: 
1
Landschaft: 
5

Wir starten in Ailingen beim Gasthaus Altes Rathaus an der stark befahrenen Straße von Ittenhausen nach Ailingen und gehen zwischen Obstkulturen südlich in Richtung Friedrichshafen, bis rechts ein Weg abzweigt, der zwischen Sportplätzen und Wellenbad kurz vor Ittenhausen wieder auf die stark befahrene Rotachstraße mit kombiniertem Fuß-/Radweg führt. Wir folgen ihr abwärts und biegen gleich nach der Rotachbrücke rechts ab, gehen durch ein Betonwerk und kommen ins enge Rotachtal.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

Der naturbelassene Weg läuft fast immer eng am Bach entlang durch lichten Laubwald. Nach einer Viertelstunde überqueren wir die Straße bei der Reinachmühle und gelangen in einer weiteren Viertelstunde zur Weilermühle. Man könnte nun noch ein Stück weiter in Bachnähe nach Unterteuringen wandern, doch uns führt der Weg nach der Brücke rechts die kleine Straße hinauf, an Pferdekoppeln entlang, und scharf links weiter auf dem schmalen Teersträßchen nach Unterlottenweiler, wo wir an einigen landwirtschaftlichen Betrieben vorbeikommen. Wir folgen im Ort den Wanderwegschildern in Richtung Horach, lassen den Martinshof rechts liegen.Links fällt der Blick immer wieder auf den breiten Rücken des Gehrenbergs, zu unserer Rechten liegt bereits unser nächstes, von hier aus noch sehr unscheinbares Ziel: der Horach, mit 501,6 m der höchste Punkt von Friedrichshafen. An verschiedenen Obstkulturen vorbei erreichen wir in weitem Bogen die Straße von Ailingen nach Oberteuringen. Nach der Überquerung folgen wir erst geradeaus, dann an einer Gabelung rechts und bald wieder links den Schildern zum Horach. Mit wenig Steigung erreichen wir die Wanderhütte und den Spielplatz und gehen vor zum Wiesenrand, von wo aus wir eine sehr schöne Aussicht auf den Haldenberg und die Stadt genießen.

Wenn es längere Zeit trocken war, können wir nun, wie vom Horach beschildert, direkt nach Osten auf einem Pfad über die Wiesen ins Tal absteigen, den Teerweg überqueren und durch den Wald leicht steigend auf einem Nordic-Walking-Weg zur Straße von Oberteuringen nach Waltenweiler – Meckenbeuren kommen. Wir empfehlen folgende Alternative: Wir gehen wenige Meter zurück, nehmen an der ersten Gabelung den unmarkierten Waldweg rechts hinab, treffen auf einen Wanderweg, der uns rechts zur Weiherstraße (Landwirtschaftsweg) bringt. Dort wenden wir uns nach links, treffen nach etwa 100 m auf die Straße von Oberteuringen nach Meckenbeuren und folgen ihr aufwärts. Nach einem Kilometer auf kombiniertem Rad-/Fußweg erreichen wir die wenigen Häuser von Lindenholz, wo wir wieder rechts abbiegen.

Von jetzt an führt uns ein ungeteerter Wanderweg auf dem Höhenrücken mit ständigem Blick nach Süden zu den Bergen. Linkerhand liegt das Schussental, weiter südöstlich die Bergkette der Allgäuer Alpen, vor uns der mächtige Säntis. Der Weg geht durch den Hof Lochenried und einige hundert Meter weiter durch den Höhlerhof. Ständig von Obstplantagen umgeben, kommen wir an einem kleinen geschützten Hochmoor vorbei zur malerisch gelegenen Kapelle auf dem Haldenberg. Noch einmal genießen wir einen freien Blick auf Friedrichshafen, den See und die Bergkulisse (Panoramatafel). Über die Wiese steigen wir in den Ort hinunter.

Der Fasanenweg mündet unten in den Haldenweg, dem wir links bis zum Weg ins Schulzentrum folgen. Wir gehen durch das Schulzentrum und am Bouleplatz vorbei. Links liegt das Rathaus, davor steht eine Tafel mit Wanderwegen. Am Kreisverkehr gehen wir rechts und erreichen nach zweihundert Metern wieder den Parkplatz bei der Kirche.