Tour-Info
Route: 
Friedrichshafen-Ost, St. Georgen, Hechelfurt, Oberbaumgarten, Unterbaumgarten, Schoppenhof, Friedrichshafen-Ost
Tourlänge: 
ca. 8 km - zwei Stunden
Ausgangspunkt: 
Friedrichshafen-Ost, Unterführung B 31 beim Klärwerk
Tourcharakteristik: 
Ebener Weg, zwei Drittel durch Wald, ein Drittel auf Teersträßchen an der Schussen entlang (Holzbrücke).
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
1
Kindertauglichkeit: 
3
Attraktionen: 
0
Landschaft: 
4

Wer einfach Ruhe und Erholung sucht, wird im Osten Friedrichshafens im Seewald fündig. Zwei Drittel des fast immer eben verlaufenden Weges führen durch Wald. Das letzte Drittel verläuft auf einem schmalen, wenig frequentierten Teersträßchen, das von Lochbrücke und Hechelfurt herkommend, nahe der hier recht ursprünglich mäandernden Schussen durch die Gehöfte von Ober- und Unterbaumgarten zum Schoppenhof führt.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

In St. Georgen gibt es einige wenige Parkplätze bei den Gaskesseln, wir beginnen unsere Beschreibung an der B 31-Unterführung am Rande des Industriegebietes Friedrichshafen-Ost nahe der Kläranlage (Zufahrt von der Ausfallstraße in Richtung Lindau).

Auf dem HW4 führt uns der Weg etwa 400 Meter in den Wald hinein. An einer Kreuzung trifft er auf weiße Schildchen mit dem Hinweis „HF", das bedeutet Hechelfurt. Zugleich verläuft hier der so genannte Seewaldweg, ein Friedrichshafener Wanderweg, der auch von Walkern sehr gut angenommen wird. Wir folgen dem Weg nach links.

Der Seewald hat viel von seiner Ursprünglichkeit verloren, früher war hier wie auch sonst am Nordufer des Bodensees ein Urwald. Heute durchzieht ein Netz von breiten Forstwegen den Wald. Immer wieder sind kleine Feuchtgebiete zu sehen, einige Bombentrichter erzählen vom letzten Weltkrieg.

Wir verlassen bei St. Georgen vor den Gaskesseln den Seewaldweg und bleiben weiterhin auf dem breiten Forstweg, der rechts an den zwei Kesseln vorbeiführt. Immer wieder sind Schildchen mit HF zu sehen. An einer Gabelung geht es rechts weiter. Nach einer guten halben Stunde kommen wir an den Waldrand und treffen auf das schmale Sträßchen, das von Lochbrücke und dem nahen Hechelfurt herkommt und bis nach Eriskirch zum See führt. Wir gehen rechts in Richtung See. Zu unserer Rechten begleiten uns Felder. Hopfengärten wechseln mit Obstkulturen, vor uns fällt der Blick bei gutem Wetter auf die Schweizer Berge am anderen Ufer des Sees. Links von uns verläuft die etwa zehn Meter tiefer rasch dahinfließende Schussen, die hier ihre ursprüngliche Form behalten durfte. In Oberbaumgarten lohnt ein Abstecher nach links zur gedeckten Holzbrücke von 1824, die 1986 gründlich renoviert wurde. Durch kleine Fensterlöcher fällt der Blick auf die Schussen. Gleich hinter der Brücke lädt ein Steintisch zur Vesperpause. Wir gehen dann wieder zurück und auf der Baumgartenerstraße nach links weiter. Durch Unterbaumgarten (Brennstüble und Reiterhof) geht es zum Schoppenhof. Pferde weiden auf der Koppel und schauen dem Wanderer nach. Direkt vor dem Schoppenhof biegt der Wanderweg rechts ab, auf den Wald zu. Am Waldrand gehen wir zwischen einem Bienenstand (links) und einem offenen Schopf (rechts) auf dem breiteren Weg in den Wald. Hier befinden wir uns wieder auf dem Seewaldweg. Er führt nach einer Weile rechts ab (Wegweiser), an einer Forsthütte vorbei, die wir rechts liegen lassen. Noch ein Stück weiter treffen wir wieder auf den HW 4 und gelangen zurück zum Ausgangspunkt.