Tour-Info
Route: 
Von der Kanustation in Stein am Rhein auf dem Hochrhein vorbei an Hemishofen, der Bibermühle, Diessenhofen (Schweiz) / Gailingen (Deutschland), dem Kloster St. Katharinental und Büsingen zum Campingplatz Rheinwiese in Schaffhausen - Langwiesen
Tourlänge: 
17 km bis zum Campingplatz Rheinwiesen, 19 km bis zum Kanuclub Schaffhausen
Ausgangspunkt: 
Kanustation der Jugendherberge Stein am Rhein, mit eigenem Boot bei der Schmalspurbahn in Stein am Rhein (Parkplatz)
Tourcharakteristik: 
Kanutour auf einem der größten Flüsse Europas mit vielen Sehenswürdigkeiten. Vom wunderschönen Schweizer Städtchen Stein am Rhein durchfließt der Rhein ein beeindruckendes, von Wäldern und Auen umgebenes Tal bis zu Europas größtem Wasserfall, dem Rheinfall bei Neuhausen. Sehenswerte Orte, kulturelle Schätze, zahlreiche Gaststätten direkt am Wasser, gute Bademöglichkeiten und eine herrliche Landschaft sowie eine Flußströmung, die das Kanu fast allein zum Ziel trägt, begleiten uns unterwegs. Eine Tour für erfahrenere Kanuten, da zahlreiche Fahrwasserzeichen in der Strömung bei Kollisionen zu Kenterungen und gefährlichen Verklemmungen führen können. Brückenpfeiler und Kursschiffe, (die bei Wendemanövern die gesamte Flußbreite benötigen), stellen zusätzliche Gefahren dar. Anfänger sollten diese Strecke nur im Rahmen einer geführten Tour paddeln.
Tourklassifizierung
Schwierigkeit: 
3
Kindertauglichkeit: 
3
Attraktionen: 
4
Landschaft: 
4

Mit eigenem Boot startet die Tour an der Einsatzstelle bei der Schmalspurbahn, mit gemietetem Kanu etwas weiter rheinabwärts bei der Kanustation der Jugendherberge in Stein am Rhein.

Wir bleiben zunächst auf der rechten Flußseite, bis wir die Brücken bei Hemishofen sehen und wechseln dann auf die linke Flußseite. Die Brücken werden ganz links passiert. Bis zum Fahrwasserzeichen Nr. 54 bleiben wir links, danach wechseln wir wieder auf die rechte Uferseite und bleiben weitestgehend auf der rechten Flußseite bis zum Ende der Tour, es sei denn, wir besichtigen etwas auf der linken Uferseite.

Hier folgt ein Tipp!

Diese textunterbrechenden Boxen sind für besondere Empfehlungen und Hinweise sowie für ausgesuchte, auf den Inhalt abgestimmte Anzeigen reserviert!

Vorsicht: Bis Diessenhofen erhebliche Gefahr durch angeströmte Fahrwasserzeichen. Mindestens zwei Bootslängen (10 Meter) seitlichen Abstand halten. Die Schifffahrtsrinne ist mit grün-weißen Rauten markiert. Die Kursschiffe fahren normalerweise auf der grünen Seite. Maßgeblich ist aber die Linie zwischen zwei Tafeln, und die verläuft oft im Zickzackkurs. Die Kursschiffe haben Vorfahrt; wir Kanuten sollten einfach frühzeitig ausweichen.

Nach knapp 5 Kilometer liegt rechtsufrig die Bibermühle, eine gute Rast und Bademöglichkeit.

Etwa auf halber Strecke erreichen wir die Städchen Diessenhofen auf Schweizer und Gailingen auf deutscher Seite, die mit der einzig vollständig erhaltenen gedeckten Holzbrücke am Hochrhein aus dem 19. Jahrhundert verbunden sind. Zwei schöne Strandbäder auf beiden Uferseiten laden zur Rast ein; beide liegen vor der Holzbrücke und es wird ein geringer Eintritt zur Pflege der Plätze erhoben. Das Strandbad von Diessenhofen bietet eine gemütliche Liegewiese sowie einen Kiosk mit Vesper; wir legen am Beginn des Strandbades an. Wer lieber richtig essen gehen möchte, ist auf der deutschen Seite gut aufgehoben, dort wird am Ende des Strandbades (Ankerschild) angelegt. Das mittelalterliche Städchen Diessenhofen mit seinem Wahrzeichen, dem Siegelturm und dessen Turmuhr, ist eine etwas längere Pause immer wert.

Wer dem etwas weiter flußabgelegenen Kloster St. Katharinental einen Besuch abstatten will, bleibt auf der linken Flußseite, ansonsten wechseln wir wieder zum rechten Ufer. Die Klosterkirche St. Katharinenthal ist ein Höhepunkt im Spätbarock der Schweiz (Besuchs-und Öffnungszeiten beachten).

Wer das Kloster besichtigt hat, wechselt nun wieder auf die rechte Flußseite und wir lassen uns von der Strömung zunächst durch einen herrlichen bewaldeten Abschnitt des Hochrheins vorbei an der Enklave Büsingen zu unserem Ziel, der Kanustation (La Canoa Konstanz) des TCS Campingplatz Rheinwiese in Schaffhausen-Langwiesen (liegt am linken Flußufer) treiben, wo wir unser Kanu abgeben können.

Wer mit eigenem Boot unterwegs ist kann auch weiterpaddeln bis zum Bootshaus des Kanuclubs Schaffhausen am rechten Flußufer. Schaffhausen (siehe auch Beschreibung der Radtour: Vom Untersee nach Schaffhausen) und natürlich der Rheinfall bei Neuhausen bilden den krönenden Abschluß einer faszinierenden Kanutour, brauchen aber noch einiges an Zeit.

Mit dem Schiff oder der Bahn kommen wir gut nach Stein am Rhein zurück. Diese Tour wird auch als geführte Tour von La Canoa Konstanz angeboten.